Mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen herrscht reger Flugbetrieb an den Fluglöchern unserer Bienenvölker. Unsere Schulbienen beginnen frischen Pollen aus der Natur einzusammeln, den sie benötigen um ihre Brut aufzuziehen. Diese nächste Bienengeneration wird dann in etwa einem Monat Nektar aus der Frühjahrsblüte einsammeln, der zu leckerem Wüstenhonig wird.

Die Schülerfirma BidW (Bienen in der Wüste) muss den Imkereibetrieb schon jetzt auf die zu erwartende Trachtsituation vorbereiten. Hierzu werden mit Wachs aus unserem eigenen Wachskreislauf Mittelwände produziert. Jede Mittelwand wird einzeln von Hand gegossen. Für ein brauchbares Ergebnis erfordert das einige Übung, fehlerhafte Wachsplatten werden zurück in den Schmelztopf gegeben. Mittelwände bilden in den Rähmchen die Basis für neue Waben, die vom Bienenvolk mit Brut, Pollen oder Honig befüllt werden können. Die weitere Entwicklung bestimmt der Witterungsverlauf, liegt also in den Händen der Natur.

Dr. Gisbert Döpke