Wie sie ihre Bibliothek in einen Escape Room verwandeln, einen spannenden Buchtrailer erstellen und Schülerinnen und Schüler als Medienscouts ausbilden können, erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 7. Niedersächsischen Schulbibliothekstags am 24. September 2019 im Gymnasium „In der Wüste“ in Osnabrück.

Im Rahmen des Schulbibliothekstages verleiht der Kultusminister Grant Hendrik Tonne den Preis für die Gewinner des Niedersächsischen Schulbibliothekswettbewerbs. In diesem Jahr werden die drei besten Buchausstellungen zum Thema „Spurensucherinnen und Spurensucher - mit einer Buchausstellung zum Lesen einladen“ ausgezeichnet.

Das Gymnasium „In der Wüste“ präsentiert sich auf dem Markt der Möglichkeiten als innovative Schule, der mit ihren zahlreichen kreativen Projekten das Thema Lesen besonders am Herzen liegt. Schülerinnen und Schüler stellen verschiedene Kunstprojekte vor wie etwa Miniaturwunderwelten und dreidimensionale Buchobjekte. Mitglieder der SV berichten, wie sie Lesenächte organisieren. Die Improvisationstheater-AG „Improwüstation“ präsentiert anhand von Vorgaben aus dem Publikum das spontan entwickelte Werk „Das improvisierte Buch“.

Schulbibliotheken leisten mit ihrem vielfältigen Angebot an Medien nicht nur einen wichtigen Beitrag im Bereich der Leseförderung, sondern sie vermitteln auch Informations-, Medien- und Recherchekompetenz. Schülerinnen und Schüler lernen beispielsweise in und mit der Schulbibliothek, wie sie Informationen suchen und Fake News identifizieren können. Der Niedersächsische Schulbibliothekstag wird jährlich vom Netzwerk Niedersächsischer Schulbibliotheken in Zusammenarbeit mit der Akademie für Leseförderung Niedersachsen und dem Niedersächsischen Kultusministeriums veranstaltet.

Die hier ausgestellten Fotos sind im Rahmen der Kunst-AG entstanden, der Webmaster hat sich erlaubt, diese für das Artikelbild zu einer Collage zusammenzufügen.