Zahlreiche Preise haben Leo und Laura vom Gymnasium „In der Wüste“ mit dem SmartGreenHouse bereits abgeräumt. Nun berichtete auch die NOZ ausführlich über die Nachwuchstalente. Hier ein kurzer Auszug (Text: Thomas Wübker, NOZ):

Im Erdkunde-Unterricht haben Laura und Leo von der Ressourcen-Knappheit auf unserem Planeten und dem rasanten Wachstum der Weltbevölkerung erfahren. Die Frage, wie alle satt werden sollen, haben die Teenager für einen kleinen Teil beantwortet. Ihr Smart Greenhouse, das wohl am besten mit „Intelligentes Gewächshaus“ übersetzt werden kann, wird von einem Mikro-Computer gesteuert. Über Sensoren erfährt das System, wie es um Werte wie Temperatur, Licht sowie Boden- und Luftfeuchtigkeit steht. Das Haus besteht aus drei Kammern, die miteinander interagieren. Wenn es zum Beispiel in der einen Kammer zu kalt ist, bekommt es Wärme aus einer anderen.

Für ihr Projekt haben Laura Hansen und Leo Popek den 2. Platz beim Regional-Wettbewerb 2020 und einen Sonderpreis von „Jugend forscht“ 2021 gewonnen. Außerdem erhielten sie eine Auszeichnung von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Beim Landeswettbewerb Niedersachsen von „Jugend forscht“ erlangte das Smart Greenhouse zum einen den Sonderpreis des Zonta-Clubs Goslar und den Sonderpreis der Fraunhofer-Gesellschaft, der zur Teilnahme an einem Kurs an dem Fraunhofer-Talents-Nachwuchsprogramm berechtigt. Für Laura und Leo hat das Projekt aber auch etwas für ihre eigene Zukunftsplanung bewirkt. Sie wollen nun beide Informatik studieren.

Quelle: https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/2304742/wieso-ein-schlaues-gewaechshaus-in-hasbergen-steht

Wir freuen uns über den Erfolg, der auch ein Erfolg unserer Begabungsförderung ist.