Ein Vorlesewettbewerb der anderen Art

Wenige Menschen, Abstand und Maske - dieses Jahr fand der Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs unter besonderen Bedingungen statt. Wo sonst in der gut gefüllten Aula mit buntem Rahmenprogramm ein schöner Vormittag für die sechsten Klassen stattgefunden hätte, traf man sich am 15. Dezember 2020 coronabedingt in kleinem Kreis. Zwei Jungen und zwei Mädchen waren im Vorfeld in ihren Klassen ausgewählt worden, um ihre Lerngruppe zu vertreten. Sie stellten sich einer Jury, die aus mehreren Schülerinnen und Schülern des 11. Jahrgangs zusammengesetzt waren. Auf dem gemütlichen Ohrensessel, der auf der Bühne aufgestellt war, durften die Kinder für ihren Wettbewerbsvortrag Platz nehmen. Jeder stellte zunächst ein von ihm gewähltes Buch vor und las daraus einen Abschnitt. In Runde zwei galt es dann, einen fremden Text lebendig und möglichst flüssig vorzulesen.

Zu Beginn las Pauline van Husen aus der 6a. Sie präsentierte einen Ausschnitt aus „Tante Rotz legt los“ von Andrea Schütze. Hilda Borowiak aus der 6b zog die Jury in den Bann mit „City Spies“ von James Ponti. Max Daumann (6c) entführte die Zuhörer in die Welt aus Harry Potters siebtem Band. Last but not least präsentierte Jannes Peinz aus der 6d ein Buch von Jana Schirach mit dem Titel „Als meine Unterhose vom Himmel fiel“. Alle vier bewiesen, dass sie zurecht den Klassenentscheid gewonnen hatten. Während der Vorträge hörte man freundliche Tanten säuseln und strenge Richter mahnen, zitterte beim Kampf des mutigen Zauberschülers gegen das Böse und fühlte mit Robert mit, dem in seiner Schule eine Peinlichkeit nach der anderen passiert.

Die Jury hatte es an diesem Morgen wahrlich nicht leicht, einen Sieger oder eine Siegerin zu küren. Schon nach der ersten Runde lagen alle Kandidaten dicht auf. Ähnlich sah es in der zweiten Runde des Wettbewerbs aus. Alle hatten eigene und fremde Texte richtig gut gelesen. So kam es, dass nach Runde zwei noch kein Sieger ermittelt war und ein Stechen stattfinden musste. Die Spannung war zum Zerreißen. Noch einmal traten Max und Jannes für Platz 1 gegeneinander an, sie hatten Pauline und Hilda nur mit wenigen Punkten Vorsprung hinter sich gelassen. Die Entscheidung fiel am Ende auf Jannes, der nun als stolzer Schulsieger das GidW beim Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs vertreten darf. Herzlichen Glückwunsch! Und ein großes Lob an alle diesjährigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Selten fiel es so schwer, einen Gewinner zu küren!

01 Vorlesewettbewerb 03

Für das Foto haben Sieger und Platzierte ihre Masken nur für wenige Sekunden abgesetzt.