Ehrung für den LK Latein ea (Aufgabenfeld A)

Im Zuge der Abiturentlassungsfeier 2022 haben wir unsere zehn Absolventinnen und Absolventen des Kurses eA Latein geehrt, die mit ihren Ergebnissen nicht nur das Große Latinum und ihr Abitur bestanden, sondern sich während der letzten zwei Jahre in besonderer Weise für die Sprache und das Schulfach Latein sowie unsere Schule insgesamt eingesetzt haben.

Alle zehn Schülerinnen und Schüler haben im Rahmen des niedersächsischen Altsprachenwettbewerbs (Rerum Antiquarum Certamen) nicht nur freiwillig in Jg. 12 eine zusätzliche vierstündige Klausur geschrieben, zwei von ihnen haben sich dadurch sogar für die nächste Runde, eine schriftliche Hausarbeit qualifiziert. Als Höhepunkt hat eine Schülerin von uns mit ihrer 43-seitigen schriftlichen Hausarbeit sogar die Endrunde in Wolfenbüttel erreicht, wo sie sich und uns unter niedersachsenweit zwölf Kolloqiumteilnehmerinnen und -teilnehmern überragend repräsentierte. An diesem Erfolg hatte die ganze Lerngruppe durch immer hilfreiche Tipps, gemeinsames Training und moralische Unterstützung einen großen Anteil.

Dieses unermüdliche, weit über jedes normale Maß hinausgehende Engagement hat ebenso wie der große Zusammenhalt und die Kooperationsbereitschaft die intellektuelle, kommunikative und soziale Entwicklung der Schülerinnen und Schüler positiv verstärkt. Diese Kompetenzen wurden auch zu anderen Gelegenheiten wie dem Studientag für die Grundschulen und bei der selbst organisierten Produktion eines Beratungsfilm für Fünftklässlerinnen/Fünftklässler über die Wahl von Latein als zweite Fremdsprache mehrfach unter Beweis gestellt. Unsere Abiturientinnen und Abiturienten verdienen dafür höchste Anerkennung, zumal sie das Gymnasium „In der Wüste“ damit in der Öffentlichkeit vortrefflich und beispielhaft repräsentiert haben.

Für die Zukunft wünscht die Fachgruppe Latein Pauline Bücker, Laura Sophie Hansen, Philine Kleinsorge, Pia Köllner, Orges Musaj, Lisa Pohlmann, Klara Schulz, Philipp Schumann, Judith van Zoest und Madita Vogt alles nur erdenklich Gute und immerwährende Eudaimonia!
Zur Anerkennung für ihre Leistungen erhielten die Abiturientinnen/Abiturienten eine Urkunde über ihr erreichtes Großes Latinum und einen Kinogutschein.

Thomas Allewelt


Warum denn heute noch Latein? / Was bringt jemandem das Latinum?

Latein war einmal Voraussetzung für sehr viele Studiengänge. Mittlerweile ist das Latinum für einige Bachelor-Studiengänge nicht mehr zwingend erforderlich, doch häufig kommt man ohne Lateinkenntnisse auch in einigen Master-Studiengängen nicht aus. Ob Latein benötigt wird oder nicht, hängt von den einzelnen Bundesländern und Universitäten ab. Die genauen Voraussetzungen für die Studiengänge sind auf den Homepages der Universitäten zu lesen. Die meisten Universitäten verlangen das Latinum für Fächer wie Spanisch, Französisch, Italienisch, Griechisch, Deutsch sowie für Geschichte, Theologie, Archäologie und Philosophie.

Je nach Universität und Bundesland sollten für folgende Studiengänge entweder Lateinkenntnisse mitgebracht werden oder es ist zwingend erforderlich, das Latinum zu beherrschen:

  • Archäologie
  • Ägyptologie
  • Sprachwissenschaft
  • Anglistik
  • Germanistik
  • Romanistik
  • Kunstgeschichte
  • Geschichte
  • Jura
  • Literaturwissenschaft
  • Musikwissenschaft
  • Erziehungswissenschaft
  • Theologie
  • Philosophie
  • Dolmetscher
  • Pharmazie
  • Medizin

Früher musste man Latein können, um Jura oder Medizin zu studieren. Heute ist das keine Grundvoraussetzung mehr, aber Lateinkenntnisse erleichtern diese Studiengänge.

Vorteil von Lateinkenntnissen im Berufsleben

Auch wenn Latein für die meisten Berufe nicht erforderlich ist, kann diese Sprache von Vorteil sein. Wer als Botaniker Latein beherrscht, lernt die lateinischen Pflanzennamen schneller und kann deren Bedeutung von diesen Namen ableiten. In einigen Gesundheitsberufen hilft Latein, da beispielsweise Krankheiten abgeleitet werden können. Als Ergotherapeut lernt man unter anderem die Muskelgruppen kennen, die in lateinischer Sprache bezeichnet werden. Auch bei Personalchefs kommt Latein gut an, denn das Erlernen dieser Sprache wird mit Eigenschaften wie Disziplin, geschultes Denkvermögen, gute Deutschkenntnisse und kulturelles Wissen verbunden.

Quelle: https://www.gehalt.de/news/fuer-welche-berufe-braucht-man-eigentlich-latein

Und während in der Schweiz ähnliche Vorgaben wie in Deutschland herrschen, wird das Latinum in Österreich beim Beginn gewisser Studiengänge weiterhin deutlich stärker eingefordert, vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Latinum