Am Ende des aus vielen Gründen denkwürdigen Schuljahres 2019/2020 wurden in Anwesenheit unseres Schulleiters Herrn Fischer am 14. und 15. Juli an insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 11, aufgeteilt in die A- und B- Gruppen der Klassen 11d und 11e, die Latinumsurkunden verliehen.

Diese schulinternen Urkunden würdigen das Erreichen des Lateinabschlusses Latinum. Beide Abschlüsse sind auch heute noch für viele Studiengänge wichtig: Mancherorts wird zwar inzwischen für den Bachelorabschluss auf obligatorische Latina verzichtet, doch für den Masterabschluss gewinnt das Latinum an Bedeutung, das ohne entsprechenden schulischen Abschluss zeit- und ggf. kostenaufwändig neben dem Studium erworben werden müsste. Auch deswegen können sich die betreffenden Schülerinnen und Schüler freuen, diesen Nachweis bereits quasi nebenbei bekommen zu haben. Während für einige Schülerinnen und Schüler an dieser Stelle ihre turbulente Lateinkarriere nun leider endet, werden wiederum andere ihre erworbenen Kenntnisse in den nächsten beiden Jahren im Leistungskurs Latein vertiefen und dabei ganz  nebenbei noch den Abschluss des Großen Latinums erwerben.

Genauso erfreut und stolz zeigten sich die beiden Fachlehrer Herr Kuhlmann und Herr Allewelt, welche diese Schülerinnen und Schüler in den letzten zwei Jahren begleiten und zu diesem wichtigen Abschluss führen durften: „Das Latinum befähigt zum Studium, nicht nur als Voraussetzung in bestimmten Studienfächern, sondern auch ganz allgemein als Schlüsselqualifikation für Selbstorganisation, Reflexion, problemlösendes Denken und Zeitmanagement“, so ihre aus eigener Erfahrung getroffene Einschätzung. „Und wenn alle Stricke reißen, reicht es vielleicht ja noch für die 500.000-Euro Frage bei 'Wer wird Millionär'“, ergänzen sie dann noch mit einem Augenzwinkern.

Die Fachgruppe Latein gratuliert allen Absolventinnen und Absolventen ganz herzlich zu dieser beachtlichen Leistung und wünscht weiterhin viel Erfolg für die Zukunft!

Thomas Allewelt

Warum denn heute noch Latein? / Was bringt jemandem das Latinum?

Latein war einmal Voraussetzung für sehr viele Studiengänge. Mittlerweile ist das Latinum für einige Bachelor-Studiengänge nicht mehr zwingend erforderlich, doch häufig kommt man ohne Lateinkenntnisse auch in einigen Master-Studiengängen nicht aus. Ob Latein benötigt wird oder nicht, hängt von den einzelnen Bundesländern und Universitäten ab. Die genauen Voraussetzungen für die Studiengänge sind auf den Homepages der Universitäten zu lesen. Die meisten Universitäten verlangen das Latinum für Fächer wie Spanisch, Französisch, Italienisch, Griechisch, Deutsch sowie für Geschichte, Theologie, Archäologie und Philosophie.

Je nach Universität und Bundesland sollten für folgende Studiengänge entweder Lateinkenntnisse mitgebracht werden oder es ist zwingend erforderlich, das Latinum zu beherrschen:

  • Archäologie
  • Ägyptologie
  • Sprachwissenschaft
  • Anglistik
  • Germanistik
  • Romanistik
  • Kunstgeschichte
  • Geschichte
  • Jura
  • Literaturwissenschaft
  • Musikwissenschaft
  • Erziehungswissenschaft
  • Theologie
  • Philosophie
  • Dolmetscher
  • Pharmazie
  • Medizin

Früher musste man Latein können, um Jura oder Medizin zu studieren. Heute ist das keine Grundvoraussetzung mehr, aber Lateinkenntnisse erleichtern diese Studiengänge.

Vorteil von Lateinkenntnissen im Berufsleben

Auch wenn Latein für die meisten Berufe nicht erforderlich ist, kann diese Sprache von Vorteil sein. Wer als Botaniker Latein beherrscht, lernt die lateinischen Pflanzennamen schneller und kann deren Bedeutung von diesen Namen ableiten. In einigen Gesundheitsberufen hilft Latein, da beispielsweise Krankheiten abgeleitet werden können. Als Ergotherapeut lernt man unter anderem die Muskelgruppen kennen, die in lateinischer Sprache bezeichnet werden. Auch bei Personalchefs kommt Latein gut an, denn das Erlernen dieser Sprache wird mit Eigenschaften wie Disziplin, geschultes Denkvermögen, gute Deutschkenntnisse und kulturelles Wissen verbunden.

Quelle: https://www.gehalt.de/news/fuer-welche-berufe-braucht-man-eigentlich-latein

Und während in der Schweiz ähnliche Vorgaben wie in Deutschland herrschen, wird das Latinum in Österreich beim Beginn gewisser Studiengänge weiterhin deutlich stärker eingefordert, vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Latinum