Erfolgreiche Teilnahme des Leistungskurses Latein am Landeswettbewerb Alte Sprachen

Der Landeswettbewerb Alte Sprachen (RAC) wird jedes Jahr in den Sprachen Griechisch und Latein durch den Niedersächsischen Altphilologenverband ausgerichtet. In drei Wettbewerbsrunden werden nach einer Übersetzungs- und Interpretationsklausur sehr gute und gute Klausurergebnisse zu einer Hausarbeit zugelassen, die besten Leistungen daraus qualifizieren sich für ein finales dreitägiges Kolloquium in Wolfenbüttel, im Verlauf dessen zwei Schülerinnen / Schüler für ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes empfohlen werden können.

Im Jahr 2020/21 haben an diesem Wettbewerb alle Schülerinnen und Schüler aus dem LK Latein in Jg. 12/13 teilgenommen, von denen sich zwei für die nächste Runde, also die Hausarbeit, und eine Schülerin sogar für die Finalrunde in Wolfenbüttel qualifiziert hatten. Die vierstündige Klausur im Oktober 2020 bestand aus einem unbekannten Text eines bis dato noch nicht behandelten Autors (Tacitus, Agricola) inkl. dreier Interpretationsaufgaben. Für die Hausarbeit konnten wir aus einer längeren Liste von Vorschlägen wählen.
Mit ihrer sehr guten Klausur und darauf folgenden 43-seitigen Hausarbeit hatte Klara Schulz die Landesjury überzeugt, sodass sie als eine von insgesamt nur zwölf Schülerinnen/Schülern aus ganz Niedersachsen zur Endrunde eingeladen worden war, wo sie sich hervorragend präsentierte.

Für die beachtenswerten Leistungen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus unserem LK Latein hat der Niedersächsische Altphilologenverband nun Urkunden ausgestellt, die Ende 2021 in einer kleinen Zeremonie vergeben wurden.

Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten!

Thomas Allewelt