"So könnte Lernen gerne häufiger ablaufen", sind sich Schüler und Lehrer einig. In kleinen Gruppen von 10 bis 12 Teilnehmern arbeiteten am Mittwoch, dem 12. Februar 2020, Viert- und Fünftklässler in verschiedenen Workshops aus den Themengebieten Geschichte, Mathematik, Biologie, Chemie, Latein, Französisch und Sport.

Beim diesjährigen Studientag arbeiten wieder Fünftklässler sowie Viertklässler der Grundschulen unseres Kooperationsverbundes Hochbegabung gemeinsam in verschiedensten Workshops aus allen vier am GidW angebotenen Interessenschwerpunkten, kurz ISWP. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler wählten zwei der insgesamt sieben Workshops aus und konnten sich jeweils 90 Minuten sehr experimentell und handlungsorientiert die Inhalte erschließen.

In dem aus dem ISWP „Welt und Menschen“ stammenden Workshop „Abenteuer Geschichte – Von Pharaonen, Hieroglyphen und Papyrus“ wurden zunächst in einfacher Form Hieroglyphen nachgezeichnet, um damit anschließend selbst hergestellte Papyrus-Lesezeichen zu verzieren.

Dem ISWP „MINT“ gehörte der Workshop „Geheime Botschaften! – Verschlüsselungstechniken und die Überführung des Schwimmbad-Täters" an. Hier bastelten die Schülerinnen und Schüler ihre eigene Caesar-Drehschreibe und ver- und entschlüsselten damit kleine Nachrichten. Am Ende konnten sie gemeinsam sogar eine ganze Detektivgeschichte entschlüsseln und den gesuchten Schwimmbadtäter überführen. Im Workshop „Listen to your heart – Wir untersuchen unser Herz“ durften die Teilnehmer nicht nur ihr eigenes Herz experimentell mit einem Stethoskop abhören, sondern auch echte Schweineherzen untersuchen und – für die ganz mutigen - in die Hand nehmen. Ebenfalls zum MINT-Bereich gehörte der Workshop „Chemie ist, wenn es knallt und stinkt!“. Ausgestattet mit Experimentierkittel und Laborbrillen wurden Flüssigkeiten in Reagenzgläsern gemischt und bunte Bilder mit Hilfe chemischer Reaktionen hergestellt.

Studientag Artikel 02

Zu dem ISWP „Sprachen“ gehörte der Workshop „Altsprachlicher Pentathlon“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden von verkleideten Römern in Empfang genommen und konnten in verschiedenen lateinischen Spielen Punkte sammeln. Alle erhielten am Ende eine Urkunde für ihre Leistungen und die drei Erstplatzierten wurden mit einem goldenen Lorbeerkranz gekrönt. Im Workshop „Salut! Ca va?“ lernten die Teilnehmer unter anderem, wie man sich auf Französisch gegrüßt und vorstellt, spielten Spiele und sangen französische Lieder.

Im Workshop „Little Ninja Warriors Parcours – Springen, Klettern, Fliegen“ aus dem ISWP „Sport“ durften sich die Teilnehmer richtig austoben und wie die Kandidaten der Fernsehshow „Ninja Warriors“ auf Zeit einen Parcours bewältigen. Zusammen in Teams traten sie zu diesem spannenden Wettkampf an und bejubelten sich gegenseitig kräftig bei der Überwindung der Hindernisse.

Teilgenommen haben in diesem Jahr insgesamt 49 Schülerinnen und Schüler aus den 4. Klassen der Hüggelschule in Hasbergen und Gaste, der Rückertschule, der Grundschule Hellern, der Grundschule "In der Wüste" und 25 Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen des Gymnasiums "In der Wüste".

Ein herzliches Dankeschön geht an die Workshopleiterinnen und -leiter Frau Ellermann, Frau Runde, Frau Caje, Frau Caserio, Frau Lückmann-Fragner, Frau Brockmeyer, Frau Neugebauer, Frau Keller, Herr Allewelt sowie an alle Schülerinnen und Schüler, die fleißig an diesem Tag unterstützten.

Laura Lattuch