16 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland, darunter auch ich, und von deutschsprachigen Schulen aus dem Ausland konnten dieses Jahr am MINT-EC-Camp „Moderne Molekularbiologie“ in Heilbronn teilnehmen. In den Schülerlaboren des Science Centers experimenta wurde uns in vier Tagen die Molekularbiologie und das Arbeiten in einem Labor nähergebracht.

Im Labor haben wir uns mit der Klonierung eines Gens aus dem Bakteriophagen Lamda in den Plasmidvektor pUC18 beschäftigt, welchen wir anschließend in E.coli- Bakterien eingefügt haben. Einfach gesagt haben wir ein fremdes Gen in Bakterien eingebaut. Außerdem haben wir ein grün-fluoreszierendes Protein aus einer Zellkultur aufgereinigt. Das klang alles zunächst recht kompliziert, doch es wurde uns sehr gut und anschaulich erklärt, so dass wir alles verstehen konnten.

Bei den Experimenten haben wir viele Arbeitstechniken und Methoden der Molekularbiologie kennengelernt. Neben den grundlegenden Techniken wie pipettieren und zentrifugieren wurde uns auch fortgeschrittene Methoden beigebracht, zum Beispiel wie man eine Agarose-Gelelektrophorese durchführt, mit welcher man DNA-Moleküle nach ihrer Größe auftrennen kann oder auch wie die Polymerase-Kettenreaktion abläuft, mit der man DNA vervielfältigen kann.

Das MINT-EC-Camp war sehr lehrreich und interessant und hat viel Spaß gemacht. Unsere Betreuer waren sehr freundlich und stets hilfsbereit. Darüber hinaus haben wir viel über die Molekularbiologie und das praktische Arbeiten im Labor gelernt. Für mich ist dies sehr hilfreich für die Studien- und Berufsorientierung. Außerdem konnte ich in dem Camp nette Gleichaltrige mit ähnlichen Interessen kennenlernen.

Darum kann ich jedem nur wärmstens empfehlen: Bewerbt euch bei einem MINT-EC-Camp, wenn sich die Möglichkeit dazu bietet!

Peter Hinrichs, Jg. 12

Alle Bilder: ©MINT-EC