Zweimal pro Schuljahr gibt es seit 15 Jahren die sogenannten „Uni-Tage“ am Gymnasium „In der Wüste“. Studierende der Universität Osnabrück haben an diesen Tagen die Möglichkeit, Gelerntes praxisorientiert an der Schule anzuwenden. Vornehmlich werden in Seminaren vorbereitete Unterrichtsstunden durchgeführt. Zudem werden diese Tage für Erhebungen genutzt, die im Rahmen von studentischen Übungen oder schulpraktischen Studien stattfinden.

Als Beispiel sei eines der Projekte vom 27.06.2019 kurz vorgestellt:

Stefanie Merkers und Louisa Heidemann konzipierten im Rahmen ihrer Masterarbeiten einen Schülerlabortag zum Thema Proteinshakes und Almased-Shakes. Dieser Tag wurde in Anlehnung an das Projekt GreenLab_OS der Abteilung Chemiedidaktik der Universität Osnabrück entwickelt. Ziel der Masterarbeiten ist es zu untersuchen, ob sich die Motivation und das Interesse von Jungen bzw. Mädchen bezüglich des Chemieunterrichts steigert, wenn der Kontext des Unterrichts die Lebenswelt der Jungen bzw. Mädchen betrifft.

Von 7.00 Uhr bis 8:30 Uhr bereiteten acht Studierende aus dem im Fachbereich Chemie die Lernstationen in den beiden Chemieräumen vor. Nach einer kurzen thematischen Einführung untersuchten dann die Schülerinnen und Schüler der 11E3 und der 11E4 von der 2. bis zur 6. Unterrichtsstunde die Inhaltsstoffe ausgesuchter Proteinshakes qualitativ und quantitativ, indem sie eigenständig in Kleingruppen Versuche zu den Kohlenhydraten, Fetten, Eiweißen und Aminosäuren durchführten. An den einzelnen experimentellen Stationen standen den Schülerinnen und Schülern studentische Betreuer für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Darüber hinaus wurde die Bewertungskompetenz der Schülerinnen und Schüler gefordert, da sie sich an einer weiteren Station kritisch mit dem Konsum der Protein- bzw. Almased-Shakes auseinandersetzten.

Am Ende des Schülerlabortages erfolgte die abschließende Besprechung der Versuche mit anschließender Diskussionsrunde über den Konsum der jeweiligen Nahrungsergänzungsmittel.

Vielen Dank der Schulleitung und besonders Frau Derkes für die Ermöglichung und die Organisation des Tages.

Louisa Heidemann