Alle Nachrichten des Jahres 2018 06

Die Wüste legt 462 Sportabzeichen ab - Rekord

Klassensieger 8dSonnenschein, Bratwurstduft, Musik und laute Anfeuerungsrufe – das kann nur eins bedeuten: Sportfest in der Wüste.

Am Morgen des 8. Juni eröffnete Herr Fischer das Fest und heizte mit motivierenden Worten die Stimmung an, bevor der Trubel auf dem Sportplatz und in der Halle in die Vollen ging. Die Schüler konnten auch dieses Mal wieder an vielen Stationen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen: So wurde wieder gerannt und gesprungen, gehüpft und geworfen oder überkopf am Reck gehangen.

„Herzlichen Dank Ihnen und allen Schülern nochmal und auch für die Karte mit allen ihren Namen. Diese 'Schulstunde' war für mich eine ganz besondere Erfahrung.“ (Edith Hackert)

06 Zeitzeugengespraech 07Zeitzeugengespräch mit Frau Edith Hackert zum Thema Flucht und Vertreibung am Kriegsende 1944/45

Einen ganz besonderen und willkommenen Besuch bekam der Geschichtskurs GE12 am 22. Juni, dem letzten Freitag vor den Sommerferien. Passend zum Thema „Flucht und Vertreibung im Umfeld des Zweiten Weltkrieges“ besuchte uns die 90-jährige Frau Edith Hackert aus Hellern, um von ihren eigenen Erlebnissen in ihrer Heimat Ostpreußen, im „Reichsgau Wartheland“, von der Flucht in mehreren Etappen und auch von ihren Erfahrungen in der „neuen Heimat“ in Westdeutschland zu erzählen.

Ließ das Vorgespräch schon spannende zwei Stunden erwarten, so hat Frau Hackert mit ihrem spannenden, frei vorgetragenen, oft humorvollen, immer packenden Bericht alle Erwartungen noch weit übertroffen. „Ja, interessiert das denn die Schüler überhaupt?“, fragte sie immer wieder. Oh ja, das hat sie sehr interessiert! Davon zeugen nicht nur über 90 Minuten andächtige Stille und danach noch zahlreiche, sehr verständige und empathische Nachfragen, sondern auch diese Auswahl von Schülerzitaten danach:

toepfern 03Kurz vor den Sommerferien konnten dies die Lateinschülerinnen und –schüler des siebten und des elften Jahrgang erfahren. Denn sie beschäftigten sich nicht nur im Unterricht mit lateinischen Texten und dem römischen Alltagsleben, sondern stellten auch unter fachkundiger Anleitung „römische Keramik“ her. 

06 sani wettbewerbssigerWir Schulsanitäter vom Gymnasium „In der Wüste“ belegten beim bereits zum achten Mal veranstalteten Wettbewerb „Mit Herz und Verband“ in den Emslandhallen Lingen am 26. Juni den ersten Platz in der Altersgruppe der über 14-Jährigen und errangen zudem als Gesamtsieger zum ersten Mal den Wanderpokal. Beim vom Deutschen Roten Kreuz und Jugendrotkreuz veranstalteten Wettbewerb unter dem Motto „Volltreffer“ setzten wir uns gegen ungefähr 600 Schülerinnen und Schüler / 120 Schulsanitätsdienstgruppen durch. 

06 temmenFast ein Jahrzehnt haben Sie am Gymnasium „In der Wüste“ gewirkt. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler wurden in Physik und Englisch beschult, unzählige Arbeiten korrigiert, Unterricht vor- und nachbereitet, Konferenzen besucht, Fahrten begleitet. 

Auf zu neuen Horizonten, heißt es nun. Sie, Herr Temmen, werden an der Deutschen Höheren Privatschule Windhoek arbeiten (http://www.dhps-windhoek.de). Deutsch sprechen die Schülerinnen und Schüler auch in Namibia, ebenfalls wird Ihnen vieles im Unterricht bekannt vorkommen. Dafür sorgen schon das deutsche Schulcurriculum aber sicherlich auch die zahlreichen deutschstämmigen Lehrkräfte. 

06 certimintgidw18Drei Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums „In der Wüste“ erhielten von den MINT-Koordinatoren Frau Dr. Lückmann und Herrn Fraas zusammen mit dem Abiturzeugnis das begehrte MINT-EC-Zertifikat. Um das Zertifikat zu erhalten muss ein Schüler sich besonders in der fachlichen und fachwissenschaftlichen Arbeit in der Oberstufe hervorgetan haben, aber auch im Laufe seiner gesamten Schulzeit am Gymnasium regelmäßig an MINT-Projekten teilgenommen haben.