Bericht zum Besuch unserer Schüler in Frankreich

Angers 04Vom 19. bis 28. September 2018 hieß es für insgesamt 38 Mädchen und Jungen unserer Schule „Au revoir, Osnabrück! Bonjour, Angers!“. Unter der Begleitung von Frau Brockmeyer, Frau Hartmann und Frau Motzek begann am Mittwochmorgen in aller Früh die Fahrt mit dem Reisebus in Richtung Frankreich. Nach einer reibungslosen Hinfahrt erreichten wir gegen späten Abend unser Ziel: Die Partnerschule, das Collège „La Madeleine“, in Angers. Trotz aufgeregter Diskussionen, ob nun wirklich ein Küsschen zur Begrüßung fällig sei oder der deutsche Handschlag ausreiche, war die Freude groß, als schließlich jeder seinen Austauschpartner gefunden hatte. Ein erstes Abendessen, die erste Kontaktaufnahme und die schließlich erste Nacht in den französischen Familien folgten.

Am nächsten Morgen trafen sich alle in der Schule wieder und tauschten sich aufgeregt über die ersten Erfahrungen und Erlebnisse in ihren Familien aus. Während die Franzosen am regulären Unterricht teilnahmen, konnten sich die deutschen Schüler zunächst in Ruhe das Collège „La Madeleine“ anschauen und bei einer netten Begrüßung durch den Schulleiter, M. Boisdron, die ausgezeichnete Kantine testen. Ein Besuch des französischen Unterrichts in Kleingruppen schloss daran an. Nach einem spannenden Vormittag fuhren wir schließlich im „petit train“ – eine kleine Bimmelbahn – quer durch die Altstadt Angers. Mit vielen Informationen über die französische Partnerstadt kehrten die Schüler dann nach Schulschluss zurück in die französischen Familien.

Was am Vortag schon aus der Bimmelbahn mit großen Augen bestaunt wurde, stand am Freitag schließlich auf dem Programm: Das Schloss von Angers, eine große Festung am Ufer der Maine. Nach einer umfassenden Besichtigung der Schlossanlagen, die einen schönen Blick über die Stadt bieten, ging es am Nachmittag schließlich sportlich weiter. In gemischten Teams mussten sich die französischen und deutschen Schüler in verschiedenen Disziplinen beweisen und u.a. im Basketball, Volleyball und Fußball gegeneinander antreten. Freudestrahlend und bereits ein wenig ausgepowert wurde dann das Wochenende bei einer gemeinsamen Partie Bowling und riesigen Stücken Pizza eingeläutet.
Das Wochenende stand zur freien Verfügung. Einige der Deutschen trafen sich beispielsweise mit ihren Austauschschülern zum Shopping, andere fuhren in die Bretagne, zum Futuroscope oder in die nächstgelegene Großstadt.

„An warme Kleidung denken“, hieß es am Montagmorgen für die deutschen Schüler. Nach einem spannenden Wochenende in den Familien besuchten wir an diesem Tag die 50km entfernte „Mine Bleue“, eine stillgelegte Schiefermiene. Mit blauen Helmen ausgestattet, ging es in einem Fahrstuhl ca. 126m unter die Erdoberfläche. Zu Fuß und mit einer kleinen Bimmelbahn wurden den Schülern die Bedingungen des Schieferabbaus vorgestellt. Zurück in Angers lernten die deutschen Schüler schließlich noch einmal genauer die Innenstadt rund um das Schloss kennen. Es galt, eine Stadtrallye mit schwierigen Aufgaben in kleinen Teams zu lösen.

Der nächste Tag war für viele das Highlight der Reise: Saint Malo stand auf dem Plan. Nach einer kurzen Rallye rund um die Festungsanlagen der Stadt setzte uns die Fähre ins nahe gelegene Dinard über. Bei bestem Wetter konnte das Picknick direkt am Strand mit Blick auf das Meer genossen werden. Zurück in Saint Malo wurde anschließend das ein oder andere Souvenir geshoppt, bevor am späten Nachmittag die Rückreise nach Angers anstand.

Nach einem ereignisreichen Vortag stand am Mittwoch vor allem das Leben in der Gastfamilie im Vordergrund. Lediglich ein kleiner Abstecher zum Rathaus der Stadt stand auf dem Programm, um interessante Fragen über die französische Partnerstadt beantwortet zu bekommen.
Der letzte gemeinsame Tag war noch einmal für alle aufregend: Nachdem am Vormittag zunächst das Dörfchen Béhuard auf einer kleinen Insel in der Loire besucht wurde und ein entspanntes Picknick am Ufer des Flusses eingenommen werden konnte, ging es mit dem Bus weiter zum „Château de Serrant“, einem pompös eingerichteten Privatschloss in der Nähe Angers. Den Abend verbrachten alle gemeinsam in der Kantine der Schule. Es wurden Fotos ausgetauscht, gemeinsam Burger gegessen und in der eigens für diesen besonderen Abend eingerichteten Disco viel getanzt und gelacht. Doch je später der Abend wurde, desto bewusster wurde allen, dass ein Abschied naht. Noch beim Einsteigen in den Bus hielten sich die neuen Freunde in den Armen und auch Stunden später flossen noch immer Tränen bei den Schülern. Am nächsten Morgen war es dann so weit und es hieß „Au revoir, Angers! Bonjour, Osnabrück!“. Der Bus näherte sich der Kromschröderstraße und Familie und Freunde warteten bereits sehnsüchtig auf ihre Rückkehrer.

Neue Freundschaften sind entstanden, tolle Erfahrungen wurden gemacht und unvergessliche Momente wurden erlebt. Mit großer Spannung und Vorfreunde warten wir nun auf die Ankunft der französischen Schüler im kommenden Frühling.

Verena Motzek