Wichtige Nachrichten des Jahres 2010

„Alles ist aus dem Wasser entsprungen. Alles wird durch das Wasser erhalten.“ (Goethe)

csm DSC 0254 01 98401af37fViele Jahre wurde von Schülerinnen und Schülern, Mitgliedern des Lehrerkollegiums sowie von Eltern immer wieder der Wunsch vorgetragen, das Foyer der Schule ansprechender zu gestalten. Ein eingerichteter Ausschuss, in dem neben Schülern, Lehrkräften und Eltern auch der Förderverein der Schule vertreten war, hat unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten intensiv diskutiert und sich nach mehreren Sitzungen für das Projekt „Brunnen im Foyer“ entschieden. Den Entwurf hierzu fertigte der Osnabrücker Künstler Volker-Johannes Trieb an. Der Schulvorstand des Gymnasiums „In der Wüste“ hat in seiner Sitzung im Oktober 2007 einstimmig beschlossen, das vom Ausschuss vorgeschlagene Projekt zu realisieren.

Gandhi Bueste Foto Hermann PentermannVor einigen Jahren war im Rahmen eines „Uni-Tags“ der Kulturattachee der Indischen Botschaft Mr. Pandey als Referent Gast des Gymnasiums „In der Wüste“. Später folgten einige Schülerinnen und Schüler unserer Schule der Einladung von Mr. Pandey zu einem Gegenbesuch in die Indische Botschaft nach Berlin. Dabei konnten sie einen Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche und Berufsmöglichkeiten einer Botschaft und im Auswärtigen Dienst gewinnen.

Im Rahmen eines Besuches von Mr. Pandey in Osnabrück schenkte Indien der Stadt eine Bronzebüste Mahatma Gandhis. Mit Bezug auf verschiedene Initiativen unserer Schule (insbesondere das mit der Friedenserziehung verbundene Konzept „Gärten der Weltreligionen“) bot Herr Oberbürgermeister Boris Pistorius dem Gymnasium „In der Wüste“ an, diese Büste im Foyer der Schule aufstellen zu lassen.

csm Friedensstele Foto Elvira Parton 01 4c18931f2aIm Mai 2008 wurden im Osnabrücker Stadtzentrum 25 Stelen des Osnabrücker Künstlers Volker-Johannes Trieb aufgestellt. Sein Ziel war es, mit den stählernen Säulen ein Bewusstsein für mehr Toleranz zu schaffen und die Sehnsucht nach Frieden immer wieder neu zu beleben. Eingelaserte Zitate zum Thema Krieg und Frieden sind Mahnungen für ein friedliches Miteinander. Das Projekt „2000 Jahre Schlachten“ wurde bestimmt durch die Worte von Truus Menger:

"Toen niet, nu niet, nooit – Damals nicht, jetzt nicht, niemals."

Die Finanzierung der einzelnen Säulen übernahm seinerzeit jeweils ein Unternehmer als Pate. Die Schule freut sich sehr, dass eine der Stelen mit oben eingepflanztem Apfelbaum am 14. Juni 2010 im Eingangsbereich unserer Schule aufgestellt werden konnte. Ein besonderer Dank gilt Herrn Trieb und dem Osnabrücker Unternehmen Windel GmbH & Co. KG (Hafenringstraße 6, 49090 Osnabrück), das die Kosten für diese Säule übernommen und der Schule das Kunstwerk zur Verfügung gestellt hat. Es war Herrn Christoph Schüring eine große Freude, anlässlich der Aufstellung der Stele im Namen der ganzen Schulgemeinschaft für die Hilfe und die Unterstützung unserer schulischen Arbeit von Herzen zu danken.

Bericht in der NOZ